Ambulanter Hospizdienst

Was wir anbieten:

Auch heute noch müssen wir immer wieder verdeutlichen, dass wir kein stationäres Hospiz haben, in dem der sterbende Mensch seine letzte Lebensphase verbringen kann. Wir möchten vielmehr mit unserem ambulanten Hospizdienst versuchen, schwerstkranken und sterbenden Menschen vor allem in ihrer vertrauten Umgebung zu Hause und in Pflegeheimen sowie in den beiden Wattenscheider Krankenhäusern Nähe und Zuwendung und dabei den Angehörigen Entlastung und Trost zu geben.

Wie bereits auf der Willkommen-Seite unserer Webseite beschrieben, möchten wir diesen Menschen helfen, 

  • sich bis zuletzt geborgen zu fühlen, 
  • so lange wie möglich ihre Selbstständigkeit zu erhalten,
  • nicht alleine zu sein,
  • selbstbestimmt und in Würde den letzten Lebensabschnitt zu verbringen.

Je nach Einzelfall erfolgt dabei der stundenweise Einsatz unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter für Tages- und gelegentlich auch Nachtwachen. Dazu gehören Entlastungsgespräche, Zuhören, Erzählen, Vorlesen, kleine Handreichungen, eventuell noch die gemeinsame Wahrnehmung von Freizeitangeboten u. ä. – kurzum: „Da sein“.

Was wir nicht anbieten (und auch nicht dürfen):

  • sind pflegerische Maßnahmen, z.B. Grundpflege wie Morgen- oder Abendtoilette, Behandlungspflege wie Wundversorgung, Spritzen usw.,
  • ist die Beratung bei Finanzierungs- und Rechtsfragen oder z.B. hinsichtlich der Eingruppierung von Pflegestufen,
  • ist die Vermittlung von Pflegediensten und Bestattungsunternehmen,
  • ist die Übernahme treuhänderischer Aufgaben z.B. bei Bankgeschäften, Immobilienverwaltung u. ä.,
  • ist die normale Alltagsbegleitung von Pflegebedürftigen und dementiell Erkrankten.